Anneliese (91), Bewohnerin Seniorenzentrum Radevormwald

… noch einmal meinen Sohn drücken!

So nah und manchmal doch so fern – obwohl Mutter und Sohn keine so große Distanz voneinander trennt, haben sich die beiden monatelang nicht gesehen. Corona und die entsprechenden Besuchervorschriften machten einen Besuch unmöglich. Die Sehnsucht war groß und Anneliese wünschte sich so sehr, Ihren Sohn noch einmal in den Arm zu nehmen und fest drücken zu können. Diesen Herzenswunsch haben wir sehr gerne erfüllt und organisierten einen Überraschungsbesuch im Haus des Sohnes – Mutter und Sohn freuten sich beide sehr über diesen Glücksmoment !!!